«Die Digitalisierung hat Fahrt aufgenommen.»

Patrick Kohler arbeitet seit zehn Jahren bei der VRSG. Seine Begeisterung und Motivation, das beste Resultat für den Kunden zu kreieren, lassen ihn auch nach einem Jahrzehnt nicht los. Zu stark befinden sich die Verwaltungen im digitalen Wandel, zu spannend sind die Entwicklungsmöglichkeiten.


Der 46-Jährige kennt die Abläufe und Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung seit seiner Jugend: Die kaufmännische Lehre mit BMS absolvierte Patrick Kohler bei der Stadt St. Gallen in der Personalabteilung. Nach dem Militärdienst und einem dreimonatigen Sprachaufenthalt in San Diego (USA) stieg er im Lohnwesen der Stadt St. Gallen ein. Berufsbegleitend absolvierte er die dreijährige Weiterbildung zum Kaufmann an der Höheren Kaufmännischen Gesamtschule. Von 1996 bis 2001 leitete er das Lehrlingswesen der Stadt St. Gallen. Anschliessend wechselte er in die Privatwirtschaft ins Produktmanagement und zum Verkauf von IT-Lösungen. 2007 folgte dann der Schritt zur VRSG – als Produktmanager Steuern. «Die VRSG verkauft nicht bloss Lizenzen. Sie ist einerseits ein Rechenzentrum, andererseits bietet sie Gesamtdienstleistungen für Gemeinden, Städte und Kantone an. Das ist sehr vielseitig und verbindet meine beiden beruflichen Schwergewichte, die Verwaltung und die IT», beschreibt Patrick Kohler seine Motivation und Faszination für das Unternehmen. «Wir arbeiten mit führenden Partnern zusammen, um massgeschneiderte Lösungen für unsere Kunden zu generieren. Unsere langfristige Perspektive ermöglicht die Bereitstellung von nachhaltigen Lösungen.»

Umfassende Gesamtdienstleistungen
Als Patrick Kohler bei der VRSG begann, war die Kundenbetreuung noch in den Kinderschuhen unterwegs. «Nach der Funktion als Produktmanager durfte ich die Leitung des Supports und den Aufbau der Kundenbetreuung übernehmen. Einige Jahre später, als sich die Betreuung der Kunden etabliert hatte, wurden die Einheiten Verkauf und Kundenbetreuung zusammengeführt», erklärt er. Seit fünf Jahren ist er nun Leiter Beratung & Verkauf mit 15 Personen in vier Gruppen: die Key Account Managers für die Kantone, die Account Managers für die Gemeinden, die Business Consultants und das Front- und das Backoffice. Zugleich betreut Patrick Kohler selbst einige Kunden: «Bereits während der KV-Lehre habe ich erkannt, dass ich gerne mit anderen Menschen zusammenarbeite. » Das Schönste an seiner Tätigkeit ist für ihn denn auch, wenn die Teams der VRSG gute und wirtschaftliche Dienstleistungen für die Kunden entwickeln und erbringen können. 

Die Zukunft ist digital
«Die Digitalisierung hat in den Verwaltungen Fahrt aufgenommen. Sie wird in den nächsten Jahren ein wichtiger Bestandteil in der Entwicklung der Gemeinden sein. Die jüngeren Generationen haben einen digitalen Anspruch an die Art und Weise der Dienstleistungserbringung der Verwaltung. Gefragt sind einfache, praktische, innovative und sichere Lösungen», so Patrick Kohler. «Darum ist es von grossem Vorteil, wenn wir gemeinsam mit Abraxas bald alle In stanzen – von der Gemeinde bis zum Bund – ab decken können. So sind wir in der Lage, noch umfassendere und bessere Dienstleistungen anzubieten. Je besser wir die Bedürfnisse unserer Kunden kennen, desto besser fliessen sie in unsere Lösungen ein.» Das ist wesentlich, denn die Verwaltungen orientieren sich immer mehr auch an privatwirtschaftlichen Grundsätzen: «Die Umsetzung der rechtlichen Vorgaben steht natürlich nach wie vor im Vordergrund, hinzugekommen sind aber Überlegungen zur Dienstleistungs qualität und zur Wirtschaftlichkeit der Leistungserbringung.» 

Dynamische Entwicklung
Die Verwaltungen setzen sich vermehrt mit ihren End-to-end-Prozessen auseinander, stellt Patrick Kohler fest: «Deshalb gestalten auch wir unsere Lösungen heute prozessorientiert. Die An - forderungen an neue Lösungen werden komplexer.» Es ist vielfach nicht nur eine Applikation, sondern ein Zusammenspiel mehrerer Systeme mit immer mehr Schnittstellen, die herausfordernd sind. Dies stellt neue Anforderungen an den Betrieb, den Support, die Wartung und Weiterentwicklung der Lösungen. «Die VRSG hat sich in den letzten Jahren extrem gewandelt und eine grosse Dynamik entwickelt. Bei den eServices im eGovernment-Bereich ist sie führend – und weiterhin stark in Bewegung», resümiert Patrick Kohler. «Zuverlässigkeit und Kontinuität – und dies immer schneller, immer besser», lautet der Anspruch von Kunden und Entwicklern. «Wir haben mittlerweile 35 Basislösungen mit weit über 100 Zusatzoptionen. Wir sind vielseitig aufgestellt, und das auf hohem Niveau», erzählt er. 

Frische Luft für doppelten Blick
Rund 80 Prozent seiner Arbeitszeit verbringt Patrick Kohler im Team oder bei Kunden, die restlichen Prozente arbeitet er allein. «Einen typischen Arbeitsalltag gibt es nicht. Ich habe viele interne Meetings und freue mich jeweils, wenn ich Kunden besuchen kann.» Seine Funktion bedinge auch, einen «doppelten Blick» zu haben: «Ich muss intern die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden vertreten und stärken. Dabei ist es wichtig, dass die Gesamtlösungen für Prozesse ganzheitlich angeschaut und unterstützt werden. Zugleich muss der Verkauf die Gesamtoptik zu den Kunden tragen.» Den Blick dann auch mal ruhen lassen kann Patrick Kohler am besten auf seinem Mountainbike. Über Stock und Stein fährt er durch die Region. Jedes Jahr nimmt er auch mit einem 3er-Team der VRSG am Duathlon des Vereins Zürcher Gemeindeschreiber und Verwaltungsfachleute VZGV teil. «Die Bewegung an der frischen Luft tut mir gut.» Von seinem Wohnort Mörschwil aus nimmt er für den Arbeitsweg dennoch das Auto. «So bin ich mobil und kann jederzeit den Arbeitsort zwischen St. Gallen und einem Kunden wechseln», lacht er.